UNESCO-Weltkulturerbe „Klassisches Weimar“

Claudia Michelsen

So, 07.04.2019

Konzertante Lesung Überhaupt die fürchterliche Zerrissenheit jetzt!

Claudia Michelsen

liest aus den Tagebüchern (1917/19) von Käthe Kollwitz. 
An der Gitarre Karl Epp

Text eingerichtet von Peter Krause.
Eine Produktion des PFINGST.FESTIVALs SCHLOSS ETTERSBURG 2018. Wiederaufnahme.

Käthe Kollwitz (1867–1945) war eine der bedeutendsten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, sie war überdies eine sensible und engagierte Zeugin ihrer Zeit. In ihren dichten und hellwachen Tagbüchern erlebt der Leser drei deutsche Reiche und zwei Weltkriege. Wir lesen von den tiefen Ängsten der Mutter um ihren Sohn Hans (Sohn Peter war als Kriegsfreiwilliger 1914 in Flandern gefallen), um ihren Mann Karl, auch von Zweifeln, ja Leiden an der eigenen künstlerischen Arbeit. Und zu verfolgen ist die wechselhafte politische Biographie einer außergewöhnlichen Frau und Sozialistin, gerade in den schweren Jahren 1917 bis 1919: Kriegsende, revolutionäre Hoffnung, nüchterne Distanz. Persönlichste Erlebnisse verschmelzen mit Zeitgeschehen in den Tagebüchern zu einem Dokument von großer Intensität.

Wegen der übergroßen Nachfrage 2018 wiederholen wir die Konzertante Lesung mit Claudia Michelsen und Karl Epp am 7. April.

Claudia Michelsen. 2018 und 2019 Gast des PFINGST.FESTIVALs. Bild: Guido Werner. + 1 Bild
Claudia Michelsen. 2018 und 2019 Gast des PFINGST.FESTIVALs. Bild: Guido Werner.

Diese Seite teilen

Schloss Ettersburg in den sozialen Netzwerken