UNESCO-Weltkulturerbe „Klassisches Weimar“

Charles Pasi

Sa, 08.06.2019

Clubkonzert Live

Charles Pasi

Joseph Champagnon (guit.), Sébastien Levanneur (bass), Pity Cabrera (keyb.), John Grandcamp (drum)

Als er zum ersten Mal Dylans Mr. Tambourine Man hörte, war Charles Pasi fasziniert vom Klang einer Mundharmonika. Seitdem setzt der Franko-Italiener, Jahrgang 1984, das Instrument in vielen seiner Songs ein. Die Mundharmonika wird vor allem im Blues und im Folk benutzt, doch Pasi lässt sich auf keine Kategorie festlegen. „Sperrt mich ja nicht in einen Käfig. Ich bin kein Soul- oder Blues-Man. Kein reiner Jazzer, auch kein Rocker“, sagt er. Er braucht keine Schublade, das Entscheidende ist seine Stimme. „Ich versuche, alles auf natürliche Art und Weise miteinander zu kombinieren. Auch Blues und Jazz haben fremde Einflüsse, zum Beispiel afrikanische und europäische. Wenn ich komponiere, ist alles sehr visuell. Meine Musik entspricht dem Originalsong meines Lebens. Man kann sie mit einem Tagebuch vergleichen, welches ich nie geschrieben habe.“ Im vergangenen Jahr erschien auf dem Blue-Note-Label Pasis Album „Bricks“. Es zeigt ein facettenreiches Potpourri aus Jazz, Blues, Pop und Soul und präsentiert einen Sänger mit einer rauen Stimme, Songs mit sehr reflektierten Texten und ausgefeilten Arrangements.

Charles Pasi. "Blue Note" aus Paris.
Charles Pasi. "Blue Note" aus Paris.

Diese Seite teilen

Schloss Ettersburg in den sozialen Netzwerken